Retten, Löschen, Bergen, Schützen

DIE GESCHICHTE DER FEUERWEHR UEHRDE

Die Uehrder Feuerwehr gründete sich im Jahre 1875. Der erste Wehrleiter war Fritz Barnstorf. Ihm folgten August Angerstein und anschließend Heinrich Herbst. Diese drei Herren hatten das Amt von 1875 bis 1894 inne. Danach leitete Wilhelm Schliephake für 25 Jahre ( 1894 bis 1919 ) die Uehrder Wehr. Dann übernahm Otto Kaiser dieses Amt bis 1948 ( 23 Jahre ). Für 12 Jahre bis 1961 stand Hermann Gebensleben der Wehr vor. In dieser Zeit wurde die Magirus Tragkraftspritze durch eine neue Metzpumpe mit VW Motor ersetzt. Hermann Gebensleben übergab sein Amt im Januar 1961 an Eberhard Kruggel. 1964 bezog die Wehr in der Semmenstedterstraße ein neues Gerätehaus. Das alte am Plan ( Dorfmitte ) wurde abgerissen. Besonders bedeutungsvoll war das Jahr 1967: Unsere Wehr bekam ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), einen Ford Transit.

Nach 30 Amtsjahren übergab Ortsbrandmeister Kruggel 1990 sein Amt an Dietmar Gebensleben. In der Amtszeit von Ortsbrandmeister Gebensleben wurde 1992 die Metzpumpe durch eine neue Pumpe ersetzt. 1997 erfuhr das Gerätehaus nach 35 Jahren einen Großumbau. Die Einfahrt wurde zur Straße verlegt, Toiletten und ein Schulungsraum wurden eingebaut. 1999 hatte der Ford Transit seine Pflicht erfüllt. Er wurde nach 33 Jahren mit 11 111 Km auf dem Tacho ausgemustert und durch ein Mercedesfahrzeug des Models ,,Sprinter'' mit Metz Kofferaufbau ersetzt. Ortsbrandmeister Gebensleben hat das Amt bis März 2015 mit 25 Jahren Amtszeit an den neu gewählten Brandmeister Arnulf Hengstmann übergeben. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Dietmar Gebensleben zum Ehrenbrandmeister ernannt. Das Ehrenzeichen in Gold wurde Ihm durch die Samtgemeindebürgermeisterin Regina Bollmeier und dem Samtgemeindebrandmeister Hans-Friedrich Thiemann überreicht.

Der jetzige Brandmeister Arnulf Hengstmann ist in 140 Jahren Uehrder Feuerwehrgeschichte der neunte Brandmeister.

Unsere Wehr wurde in seiner langen Geschichte zu vielen Einsätzen gerufen. Es waren sehr kritische dabei. Nicht nur in Uehrde, sondern auch in benachbarten Orten: Z. B. war sie aktiv als in Uehrde die Feldscheune vom Landwirt Brandes in Flammen aufging, oder das Wirtshaus ,,Zur guten Quelle'' durch Feuer stark beschädigt wurde. Auch bei Verkehrsunfällen oder bei Schneeverwehungen musste die Wehr immer wieder ran.

Traditionsgemäß wird unter der Regie unserer Wehr vor Ostern Schnittholz zum Osterberg gefahren. Unter ihrer Aufsicht wird das Osterfeuer angezündet und abgebrannt.

Ein alter, sehr bekannter und stets begleitender Feuerwehrspruch lautet: ,, Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!''

Die Feuerwehr Uehrde feierte ihr 140 jähriges Bestehen.

Im vergangenem Jahr 2015 feierte die Uehrde Wehr ihr 140 jähriges Bestehen. Zum Auftakt der Feierlichkeiten gab es eine Bezirksübung mit allen befreundeten Wehren ( Warle, Watzum, Barnstorf und Winnigstedt ) des alten Löschkreises und der Einsatzleitung der Feuerwehr Schöppenstedt. Als Szenario diente der Hof der Familie Eimecke in der Semmenstedterstraße. Die Einsatzschwerpunkte waren ein Gebäudebrand mit Menschenrettung und ein Absturz eines Ultraleichtflugzeuges.

Nach beendigung der Einsatzübung kehrten alle Wehren und Anwohner zu einem gemütlichen Kommersabend in die Festscheune von Dietmar Gebensleben ein.

 

Ehrenbrandmeister Dietmar Gebensleben bekam vom Brandmeister Arnulf Hengstmann und den Kameraden der Feuerwehr Uehrde für sein Jahrzehnte langes Engagement und Verbundenheit für seine Kameraden und die Uehrder Wehr eine Erinnerungstafel und ein Gruppenbild mit seinen Kameraden
Auch Jürgen Müller bekam für sein Jahrzehnte langes Engagement für seine Kameraden und die Wehr als stelv. Brandmeister ein Gruppenfoto von seinen Kameraden und ein Taschenmesser mit den Initialen der Uehrder Wehr.